Der Verein

Nach dem Vorbild des amerikanischen „It Gets Better-Project” wurde von Schwulen, Lesben und Trans* der Verein „Es Wird Besser Schweiz” gegründet. Herzstück des Projekts sind auf eswirdbesser.ch Videobotschaften, die während des Coming-Out Mut machen und einen Gegenpol zur – manchmal subtilen, manchmal brutalen – Homo- und Transphobie bilden sollen.

Diskriminierung und Hass, den Schwule, Lesben und Trans* tagtäglich in der Schule, am Arbeitsplatz und während der Freizeit spüren, ist gerade in der Phase des Coming-Out schlimm. Dabei brauchen Menschen in diesem Moment jemanden, der ihnen Hoffnung gibt und zur Seite steht. Wenn Eltern nicht zu ihrem Kind stehen können, Vorgesetzte abweisend reagieren und Freunde sich abwenden, bricht für viele Betroffene eine Welt zusammen.

Um Menschen während dem Coming-Out Mut zu machen, wurde von Trans*, Lesben und Schwulen der Verein „Es Wird Besser Schweiz“ gegründet. Herzstück des Projekts sind auf eswirdbesser.ch Videos mit Coming-Out-Geschichten. Videobotschaften sind die intensivste Form seine Geschichte mitzuteilen, da man die Person hinter der Geschichte sehen, sich mit ihr identifizieren kann.

Wie wichtig Projekte wie „Es Wird Besser“ sind, beweist eine Schweizer Studie unter homosexuellen Menschen im Alter zwischen 16 und 25 aus dem Jahre 2009. Diese Studie zeigt, dass junge Homosexuelle ein zwei- bis zehnmal höheres Suizidrisiko aufweisen als gleichaltrige Heterosexuelle.

Das amerikanische Projekt „It Gets Better” wurde im September 2010 von Dan Savage gegründet. Der Kolumnist nahm den Selbstmord des damals 15-jährigen Billy Lucas aus Indiana zum Anlass, in einem Video zusammen mit seinem Partner über die Probleme, die sie in ihrer Jugend hatten, zu berichten. Auf itgetsbetter.org finden sich mittlerweile mehrere tausend Videos aus allen Teilen der Erde. Sie transportieren alle dieselbe Botschaft. Von abertausenden Schwulen, Lesben und Trans*, die von ihrer eigenen Geschichte, ihrem Coming-Out und ihren Erlebnissen erzählen. „Es Wird Besser Schweiz“ ist ein offizieller Ableger des „It Gets Better-Project“. In Amerika unterstützt das Projekt u.a. Präsident Barack Obama – in der Schweiz Bundesrätin Simonetta Sommaruga.

Der Begriff Homophobie (griech. homo: gleich; phobos: Angst) wurde 1972 vom amerikanischen Psychotherapeuten George Weinberg für die ablehnende Haltung der Gesellschaft zur Homosexualität eingeführt und bezeichnet eine soziale, gegen gleichgeschlechtlich empfindende Menschen gerichtete Aversion bzw. Feindseligkeit.

Es handelt sich bei Homophobie also um eine irrationale, weil sachlich durch nichts zu begründende Angst vor homosexuellen Menschen und ihren Lebensweisen. Daraus entstehen Vorurteile und Zerrbilder, bis hin zu Ekel. Hassgefühle wiederum rufen Ängste und infolgedessen antihomosexuelle Aggression und Gewalt hervor.